Trennung / Trennungswunsch / Scheidung


    Hier werden moderne systemische Methoden und Therapietechniken angewandt. Sie werden stets im individuellen Kontext des Klienten / des Klientenpaares eingesetzt.


    Der Trennungswunsch, die Trennung selbst, und die Scheidung; all diese verletzen unsere Grundbedürfnisse. Diese sind: Bedürfnisse nach Souveränität, Unabhängigkeit, Autonomie, sowie der Bedarf nach einer verlässlichen Bindung, in der beide Partner Geborgenheit erleben können.

    Es wird auch abgewogen, ob eine Beziehung wo die Liebe nicht mehr da ist, doch besser wäre als Einsamkeit oder Alleingang. Oft kann dies auch einen Statusverlust bedeuten.

    Hier stoßen die Betroffenen auf Fallen, welche die Lösungsprozesse, die eigene Entwicklung, und den Lerngewinn vermasseln, bzw. verhindern können: manche Ex-Partner nehmen eine Opferrolle an, verstricken sich in die Vergangenheit, oder beginnen neue Beziehungen, in welchen sie Verhaltensmuster aus alten Beziehungen wiederholen. Eine weitere Trennungsvariante ist der Rosenkrieg - dieser dreht sich um den Kampf, das Gefühl nicht mehr geliebt zu werden auszugleichen. Da Trennung ein Trauerprozess und kein Kampf ist, wird im Rosenkrieg nichts ausgeglichen und nichts beendet.

    Im Trauerprozess der Trennung ist Ehrlichkeit zu sich selbst notwendig, um sich von der vergangenen Partnerschaft lösen zu können.

    Bei einer Scheidung sind das Vergeben und Verzeihen der Verletzungen der Vergangenheit von entscheidender Bedeutung. Dieses Verzeihen nimmt meistens die Form eines Willensaktes an, der wiederholt vollzogen werden muss. Daraus entwickelt sich nach und nach ein befreiendes Erleben – frei von Ansprüchen an die alte Partnerschaft, und mit einem endgültigem Abschluss dieses Kapitels der Vergangenheit.

    Bei Trennungen / Trennungswünschen kommt es zwischen den Partnern (gar nicht so selten) zu einer „Wiedervereinigung“. In diesen Fällen basiert der Trennungsgrund oft auf folgenden Ursachen:

    • Kommunikationsprobleme (z.B. Dauerstreit, oder „sie redet, er schweigt“)
    • Entscheidungsprobleme
    • Organisatorisches (Arbeit, Pflichterfüllung)
    • Verletzungen
    • Alter
    • Altersunterschied